b-more.at, die Praxis von Dipl.-Ing. Tim Sturm für professionelles Coaching, Wirtschafts-Mediation, Burnout Management und Supervision in Eugendorf, Flachgau, Salzburg

Coaching & Unternehmensberatung DI Tim Sturm, MSc


Termine/News

Burnout-Studie

Evaluierung psychi-
scher Belastungen

Burnout Management

Seminare

Coaching

Mediation

Supervision

Systemische Szene

Downloads

Über b-more




„Nicht das Handwerkszeug macht die Arbeit, sondern der Mensch mit seiner Handhabung des Werkzeugs.”

Rene Reichel

Coach Coaching

Führungskraft Coaching

Training Coaching Beratung

Systemisches Coaching

LifeCoaching

LifeCoach

Business Coaching

Unternehmensberatung Coaching

Coaching für Führungskräfte

Karriere Coaching

Einzel Coaching

Coaching und Kommunikation

Management Coaching

Work Life Balance Coaching

Mitarbeiter Führung

Supervision Coaching

Einzelcoaching

Systemische problemlösung

Systemische beratung

Systemische therapie

Systemisches aufstellen

aufstellungen

Systemisches coaching

Systemischer berater

Systemaufstellung

organisationsaufstellung

lösungsorientierte beratung

Systemischer coach

Systemaufstellungen

Selbst-Bewusst-Sein Selbstbewusstsein Persönlichkeitsentwicklung Coaching

Österreich Salzburg Bayern Deutschland Sbg. Kärnten

Raum Salzburg: Bergheim, Eugendorf, Flachgau, Hallein, Oberndorf, Pongau, Salzburg Stadt, Seekirchen, St. Johann, Tennengau, Wallersee

Raum Oberösterreich: Attersee, Bad Ischl, Braunau, Gmunden, Linz, Mattighofen, Mondsee, Ried, Salzkammergut, Schärding, Vöklabruck

Raum Tirol: Kufstein, Kitzbühel

Raum Oberbayern: Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Chiemsee, Freilassing, Laufen, Rosenheim, Traunstein

Fragebogen zur Evaluierung der psychischen Belastungen (Gefährdungsbeurteilung) am Arbeitsplatz gemäß dem ArbeitnehmerInnen Schutzgesetz

Teil I: Fragen zu Ihrer Person und Ihrer Arbeit  Dieser Teil umfasst die notwenigen demographischen Variablen
zum Auswerten Ihres Unternehmens!

Ihr Geschlecht Weiblich   Männlich
Ihr Alter
Ihre höchste abgeschlossene Ausbildung
Ihr Arbeitsbereich Bitte wählen Sie den am
besten passenden Arbeitsbereich!
Hier sehen Sie eine Auswahl.
Die Standardevaluierung umfaßt 4 Bereiche.
Ihre Position

Teil Ia: Optionale Fragen zu Ihrer Person und Ihrer Arbeit  Dieser Teil umfasst die optionalen demographischen
Variablen zum Auswerten Ihres Unternehmens und ist
beliebig individualisierbar!
Im Folgenden finden Sie eine mögliche Auswahl!

Ihre durchschnittliche Wochenarbeitsleistung in den letzten 6 Monaten
Ihre Anstellung
Anzahl Kinder
Ihr Familienstand
Würden Sie Ihren jetzigen Beruf noch einmal wählen?
Ihre Unternehmenszugehörigkeit
Ihre Abteilung
Ihr Standort
Haben Sie eine fachliche Vertretung? Bitte wählen Sie diese Option, wenn Sie im Falle
von Krankheit oder Urlaub eine Vertretung
haben, die in jener Zeit Ihre Arbeit mit erledigt!
Ja   Nein
Die Größe des Teams, in dem Sie arbeiten
Wie oft sind Sie in Ihrer Freizeit sportlich aktiv?
Wie gesund fühlen Sie sich zur Zeit?
Wie beurteilen Sie das Betriebsklima an Ihrem Arbeitsplatz?
Haben Sie die Möglichkeit ein geregeltes Mittagessen einzunehmen?

Teil II: Salutogenitische Subjektive Arbeitsanalyse (SALSA)   Der SALSA ist ein international anerkanntes Tool zum Bestimmen einer möglichen psychischen Belastung. Lesen Sie die jeweilige Frage und beantworten diese nach der vorgegebene Skala von "Fast nie" bis "Fast immer". Bitte denken Sie nicht zuviel nach, sondern folgen Sie Ihrem ersten Impuls!

Fast nie

Selten

Manchmal

Oft

Fast immer

Bei dieser Arbeit macht man etwas Ganzes, Abgerundetes
Man muss für diese Arbeit gründlich ausgebildet sein
Der/Die Vorgesetzte lässt einen wissen, wie gut man seine Arbeit getan hat
Man hat genug Zeit, diese Arbeit zu erledigen
Es ist einem genau vorgeschrieben, wie man seine Arbeit machen muss
Bei dieser Arbeit verliert man viele Fähigkeiten, die man früher hatte
Bei dieser Tätigkeit merkt man, wie gut man seine Arbeit getan hat
Diese Arbeit schafft gute Möglichkeiten, im Beruf weiterzukommen
Man muss in der Lage sein, selbständig Entscheidungen zu treffen
Man hat die Möglichkeit, den eigenen Arbeitsplatz nach persönlichem Stil einzurichten (z B Bilder, Pflanzen, Lampen)
Man muss Dinge tun, für die man eigentlich zu wenig ausgebildet und vorbereitet ist
Es gibt so viel zu tun, dass es einem über den Kopf wächst
Wenn man eine gute Idee hat, kann man sie in der Firma auch verwirklichen
Man muss mit Leuten zusammenarbeiten, die keinen Spass verstehen
Diese Arbeit erlaubt es, eine Menge eigener Entscheidungen zu treffen
Man hat zu wenig Gelegenheit, Dinge zu tun, die man gut beherrscht
Der/Die Vorgesetzte hilft mir bei der Erledigung der Aufgaben
Es kommt schon vor, dass einem die Arbeit zu schwierig ist
Das gegenseitige Vertrauen ist bei uns so gross, dass wir offen über alles, auch ganz persönliche Sachen, reden können
Die Arbeit erfordert grosse Verantwortung
Man kann bei dieser Arbeit immer wieder Neues dazulernen
Wenn ein Fehler passiert, findet der/die Vorgesetzte ihn immer bei uns, nie bei sich
Es passiert so viel auf einmal, dass man es kaum bewältigen kann
An meinem Arbeitsplatz bieten sich Möglichkeiten, zwischendurch kurz mal Dinge zu tun, die nichts mit meinen Aufgaben zu tun haben (zB kurze Pausen, Telephonate, etc)
Hier hat man das Gefühl, dass man mehr könnte, als von einem verlangt wird
Es gibt fast jeden Tag etwas anderes zu tun
Diese Arbeit ist zerstückelt, man erledigt nur kleine Teilaufgaben
Der/Die Vorgesetzte erschwert einem das Arbeiten durch seine/ihre Anweisungen
Diese Arbeit ist abwechslungsreich
Es gibt häufig Spannungen am Arbeitsplatz
Bei dieser Arbeit werden keine besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten erwartet
Der/Die Vorgesetzte ist daran interessiert, dass es seinen/ihren Mitarbeiter/innen gut geht
Bei meiner Arbeit kann man eine Sache oder einen Auftrag von A bis Z herstellen respektive ausführen
Bei dieser Arbeit gibt es Sachen, die zu kompliziert sind
Der/Die Vorgesetzte behandelt einen unfair
Man kann sich seine Arbeit selbständig einteilen
Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, sind freundlich
Man hat leicht Zugang zum/zur Vorgesetzten
In der Firma kommt es vor, dass man vor vollendete Tatsachen gestellt wird
Man muss ausbaden, was die Anderen falsch machen
Bei dieser Arbeit muss man immer das Gleiche tun
Bei wichtigen Dingen in der Firma kann man mitreden und mitentscheiden
Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, helfen mir bei der Erledigung der Aufgaben
Der/Die Vorgesetzte schenkt dem, was ich sage, Beachtung
Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, interessieren sich für mich persönlich
Man kann sein Arbeitstempo selbst bestimmen
Um mein Arbeitspensum bewältigen zu können, muss ich länger arbeiten oder Pausen durcharbeiten
Bei dieser Arbeit hat man so viel zu tun, dass man nicht mehr weiss, wo man anfangen soll

Teil IIa: Wie stark ist die Belastung an Ihrem Arbeitsplatz durch...   In diesem Abschnitt besteht die Möglichkeit, Ihnen wichtige, spezifische Belastungsfaktoren Ihres Unternehmens zu implementieren. Lesen Sie die jeweilige Frage und beantworten diese nach der vorgegebene Skala von "Kommt nicht vor" bis "Sehr stark". Bitte denken Sie nicht zuviel nach, sondern folgen Sie Ihrem ersten Impuls!

Kommt nicht vor

Sehr gering

Ziemlich gering

Mittel

Ziemlich stark

Sehr stark

Lärm
ungünstige Beleuchtung
unangenehme Temperatur
Wartezeiten
mangelhafte technische Geräte / Arbeitsmittel
lange am Bildschirm Arbeiten
Klimaanlage (Zugluft, Geräusche etc.)
Schichtarbeit oder ungünstige Arbeitszeiten
Arbeitshaltung (auch viel Sitzen, Stehen, usw.)
Zeitdruck bei der Arbeit
Stress, Überlastung
beengte Arbeitsräume
häufiger Bereitschaftsdienst
unflexible Urlaubsplanung
mangelnde Unterstützung der KollegInnen
mangelnde Unterstützung der Vorgesetzten
Mobbing, Konflikte

Teil IIb: Wie sehr können Sie sich auf die folgenden Personen verlassen, wenn in der Arbeit Probleme auftauchen?

Gar nicht

Wenig

Einigermassen

Ziemlich

Völlig

Auf Ihre Vorgesetzten
Auf Ihre Arbeitskollegen und –kolleginnen

Wie sehr sind diese Personen bereit, Ihre Probleme in der Arbeit anzuhören?

Ihre Vorgesetzten
Ihre Arbeitskollegen und –kolleginnen

Wie sehr unterstützen diese Personen Sie aktiv, so dass Sie es in der Arbeit leichter haben?

Ihre Vorgesetzten
Ihre Arbeitskollegen und –kolleginnen

Teil III: Die Fünf Säulen der Identität (FESI)   Die Fünf Säulen der Identität sind ein Kernkonzept der Integrativen Supervision und betrachten essentielle Lebensbereiche. Diese sind:
  • Körper und Leiblichkeit
  • soziales Netzwerk
  • Arbeit, Freizeit und Leistung
  • materielle Sicherheit
  • Werte
Dieser Fragebogen wurde entwickelt um Informationen über Ihre individuellen 5 Säulen zu erhalten. Lesen Sie die jeweilige Frage und beantworten diese nach der vorgegebene Skala von "Nie" bis "Sehr oft". Alternativ können Sie sich die Skala auch von "Trifft nie/nicht zu" bis "Trifft sehr oft/voll zu" vorstellen. Denken Sie bitte nicht zuviel nach, sondern folgen Sie Ihrem ersten Impuls!

Nie

Sehr selten

Eher selten

Manchmal

Eher oft

Sehr oft

Ich fühle mich in meinem Körper wohl
Ich vernachlässige meinen Körper
Ich achte darauf, dass mein Körper die Ruhe und Anregung bekommt, die er braucht
Ich bin krank, anfällig für körperliche Krankheiten oder habe Schmerzen
Ich habe den Eindruck, andere Personen sind schuld daran, wenn ich unglücklich bin
Persönliche Nähe zu Menschen zu finden, fällt mir leicht
Im zwischenmenschlichen Kontext fühle ich mich gut und selbstbewusst
Ich lebe in einer erfüllten Partnerschaft
Ich bin derzeit allein lebend
Ich leide unter einem Konflikt mit anderen Menschen
Was ich erarbeite oder herstelle, erachte ich als wichtig und sinnvoll
Ich leide darunter, dass wegen meiner Arbeit viele andere Dinge zu kurz kommen
Mein Beruf entspricht meinen Neigungen und Fähigkeiten
Meine Arbeit wird von meinen Vorgesetzten und/oder KollegInnen wertgeschätzt
Mein Job erfüllt den Anspruch, den ich mir selbst gestellt habe
Ich habe einen sicheren Arbeitsplatz
Meine Arbeitsleistung wird angemessen entlohnt
Ich respektiere die Entscheidungen meiner Vorgesetzten
Mit dem Verhältnis zu meinen Nachbarn bin ich zufrieden
Ich muss mit meinem Geld sehr sparsam umgehen
Ich lebe an einem schönen Ort
Dort wo ich wohne, ist auch meine Heimat
Ich leide unter einer finanziellen Notlage
Am liebsten würde ich für immer auf einer einsamen Insel leben
Auf dieser Welt gibt es Dinge, an denen ich mich wirklich orientieren kann
Schöne Dinge betrachte ich nur am Rande
Für meine Überzeugungen kann ich einstehen
Mir fällt es schwer, wichtige Entscheidungen zu treffen
Ich weiß, was im Leben erstrebenswert ist
Ich habe Angst, die Kontrolle zu verlieren
Ich habe den Eindruck versagt zu haben
Für mein Leben sehe ich keine Ziele mehr